"Hund der Woche"


Chipie >>


Bitte helfen Sie uns mit einer Spende >>

paypal

Wir DANKEN unseren SPONSOREN
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider


Die Hysterie um die Schweinegrippe nimmt in Deutschland immer mehr zu. Eine Massenimpfung steht nun auch in Deutschland bevor, doch wie der Impfstoff hergestellt wird wird ganz bewußt verschwiegen: Bestandteile des Impfstoffes aus den Nieren von afrikanischen Green Monkeys stammen, die zuvor mit Viren infiziert wurden. Dann werden die Affen getötet.

Viele grundlos hysterisierte Menschen warten auf die Massenimpfung. Schließlich wird ihnen bei beinahe jedem Arzt dazu geraten. Was immer verschwiegen wird, ist das Herstellungsverfahren des Impfstoffes. Aus gutem Grund, denn sonst könnten viele Impfwillige ins Grübeln geraten. Wie naturalnews aktuell berichtet, ist einer der wichtigsten Rohstoffe für Grippe-Impfstoffe, auch für die Schweinegrippe-Impstoffe, das »erkrankte« Fleisch von afrikanischen Green Monkeys. Quelle

Aus dem Patent zur Herstellung des Impfstoffes geht hervor, dass die Bestandteile des Impfstoffes aus den Nieren von afrikanischen Green Monkeys stammen, die zuvor mit Viren infiziert wurden. Dann werden die Affen getötet. Ihre erkrankten Organe dienen dann als Bestandteil der Impfstoffe. »Dies geschieht in einer unmenschlichen Umgebung, in einer grausamen Fleischfabrik«, so naturalnews. In der Fachsprache heißt die ganz lapidar: »Methode zur Herstellung eines Viren-Impfstoffes aus einer Nieren-Zell-Linie afrikanischer Green Monkeys« (US-Patent 5911998). zum Patent

. Neu ist es nicht, dass aus Affennierenzellen Impfstoffe hergestellt werden, jedoch wird – jedenfalls ins unserer Mainstream-Presse – wohl ganz bewusst verschwiegen, dass dies nun auch bei den Schweinegrippe-Impfstoffen geschieht. Vielleicht befürchtet man eine noch größere Skepsis gegenüber der bevorstehende Massenimpfung.

Bei weiteren Rechercheren findet man dann auch ganz schnell weitere, zum Teil skurile Meldungen zum Thema Schweinegrippe. So werden die US-Hersteller des Impfstoffes per Gesetz von Schadensersatzforderungen befreit, sollte es zu Spätfolgen oder zu Komplikationen bei der Impfung kommen.

{backbutton}

logodog

Anschrift

Begegnungsstätte
Mensch-Hund e.V.
Gewann Grabenort 1-2
76187 Karlsruhe
Tel.: 0721/ 1832887


 Bankverbindung

Sparkasse Karlsruhe
Konto: 22 014 005
BLZ: 660 501 01
BIC:
KARSDE66
IBAN:
DE39660501010022014005

Vermittlungszeiten

 Vermittlung nur nach
       Vereinbarung 
- telefonisch oder per Mail - bitte immer mit Telefon-
nummer damit wir zurückrufen können.

Montags Ruhetag

Webseitenentwicklung
sponsored by
logo web4yourdog 04 800x690

Besucher HEUTE 316

Besucher GESAMT 488178