Drucken 


Hattersheim, 30.06.2009 (profact) – Immer mehr Menschen holen sich einen bellenden oder miauenden Vierbeiner ins Haus. Gegenüber 2007 stieg der Hunde-Anteil im letzten Jahr um 200.00 auf 5,5 Millionen. Katzen sind noch populärer, zu den 7,9 Millionen kamen weitere 300.000 hinzu. Diese Zahlen nannte jetzt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) in Düsseldorf.

Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale im hessischen Hattersheim, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, die neuen Hausgenossen unbedingt registrieren zu lassen: „Ohne Registrierung keine Rückvermittlung für den Fall, dass Hund oder Katze weglaufen“, sagt der Tierschützer. Vorher allerdings sollte der Tierarzt den Vierbeiner durch einen unter die Haut gespritzten Mikrochip eindeutig kennzeichnen. Wird das Tier aufgefunden und beispielsweise in ein Tierheim gebracht, ließe sich dort mit einem Lesegerät die Chipnummer ermitteln. McCreight: „Diese Nummer in Verbindung mit den Kontaktdaten des Halters helfen uns, das weggelaufene Tier schnell und weltweit wiederzufinden und dem Besitzer zurück zu vermitteln.“ Optimal liefe die Registrierung über das Internet unter www.tasso.net. „Bereits jede dritte Registrierung erfolgt schnell und sicher online.“

Mit inzwischen über 4,5 Millionen registrierten Tieren betreibt TASSO e.V. das größte Tierregister in Europa. 50 Mitarbeiter stehen rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres für die Suche nach verschwunden Haustieren zur Verfügung. Obwohl sich der Verein ausschließlich aus Spenden finanziert, sind sämtliche Leistungen kostenlos.


Quelle: tasso.net

{backbutton}